VILLA PANADERIA – Ein Sommercamp

15. August - 5. September 2016 / Offene Konferenz, künstlerische Aktionen, Gastmahl / Anstoß: 16. August, 19.00 Uhr


Veranstaltungsflyer

Foto: Robert Harte

Foto: Robert Harte

Martin Mele und Carl Friedrich Schröer, Foto: Robert Harte

Treffen in Köln mit Regina Wyrwoll, Foto: Robert Harte

Initiator Carl Friedrich Schröer, Foto: Robert Harte

Celina Jure, Foto: Robert Harte

Celina Jure, Foto: Robert Harte

Florencia Caiazza und Héctor Maranesi, Foto: Robert Harte

Leo Chiachio & Daniel Giannone, Celina Jure, Martin Mele, Héctor Maranesi, Tachuela und Florencia Caiazza, Foto: Robert Harte

 

VILLA PANADERIA

15. August - 5. September 2016

im WELTKUNSTZIMMER

 

Anstoß/Begrüßung 16. August 19.00 Uhr

 

 

Teilnehmende Künstler / Artistas participantes

Florencia Caiazza

Chiachio & Gianonne

Jazmín Chiodi

Gustavo Crivilone

Ana Gallardo

Robert Harte

Alex Iseli

Celina Jure

Francisca López

Héctor Maranesi

Martín Mele

Tachuela


¡Imvolucrate! - Get involved!


VILLA PANADERIA. Ein Tisch, der länger und länger wird, ein Tuch, das gewebt, bestickt und bedruckt wird. Dazu Teller, Tassen, Gläser, eine Notküche – das ist die dürftige Grundausstattung eines Lagers, das den Sommer über auf dem Gelände einer alten Backfabrik im Industriegebiet am Stadtrand von Düsseldorf aufgeschlagen wird.

Unter dem verheißungsvollen Titel VILLA PANADERIA betreiben hier 13 KünstlerInnen aus Argentinien erstmals eine villeggiatura ganz eigner Art.

Der Mangel ist die Herausforderung, aus der heraus sich die Kunst ereignen kann. Die Künstler aus Buenos Aires, ohnehin allesamt große Improvisationskünstler, kommen hier zusammen, um alle einzuladen, das 1. campamento de verano mit aufzubauen, zu bereichern oder einfach als Gäste dabei zu sein.

Mit einem Kopfstand verändert sich die Perspektive auf die Welt. Während es bei üblichen Ausstellungen um leere weiße Räume geht und die Kunst ringsum an der Wand hängt, stellen wir die Sache auf den Kopf. Gleich mit dem ersten Tag beginnt die „Ausstellung“, die sich als ein improvisiertes Geschehen rum um den langen Tisch aus dem Tun und den Beiträgen aller Contributanten und Interaktionsten ergibt.

Ein Tisch (der länger wird, je länger die Aktion währt) und sich je nach Erfordernis und Situation verwandet, steht von Anfang an als Tafel Arbeitsplattform, Nähtisch oder Bühne im Mittelpunkt des Geschehens. Die Hauptattraktion von VILLA PANADERIA wird auf alle Fälle die Konversation sein, die immer währende Suche nach Verständigung, das Gespräch über alle Tische und Bänke, Sprach- oder sonstigen Barrieren hinweg.


VILLA PANADERIA (Villa – Ort, Flecken, Siedlung; Panaderia – Bäckerei) versteht sich als ein offener Prozess. Ihre künstlerische Strategie ist die Partizipation. Kollaboration, Kooperation und Interaktion sind ausdrücklich erwünscht und zentraler Teil des Konzepts.

 

Wie Sie Teil der VILLA PANADERIA werden?


Kommen Sie vorbei und sprechen uns an oder helfen Sie ganz spezifisch:

 

Die Künstler Chiachio & Giannone beschäftigen sich mit der Stickkunst in allen ihren traditionellen Techniken und künstlerischen Ausprägungen. Diese Arbeit wollen sie  in der VILLA PANADERIA fortsetzen und suchen dazu alte bestickte Tischdecken, Tücher, Servietten, gerne auch Garn und Stickseide.

Leo Chiachio und Dani Giannone bitten um entsprechende Materialspenden und suchen darüber hinaus Mitarbeiter und Volunteers die mit ihnen zusammen die großformatigen Stickarbeitern üben möchten.

 

Bei Kooperationsinteresse schicken Sie bitte eine E-Mail an cfs(at)eiskellerberg(dot)de.

 

 

 

Villa Panaderia - 15. August bis 5. September 2016

Anstoß/Begrüßung 16. August 19.00 Uhr


Das WELTKUNSTZIMMER stellt der VILLA PANADERIA sein Gelände und seine Gebäude mit Infrastruktur zur Verfügung. Alle Künstler wohnen und arbeiten auf dem Gelände der alten Backfabrik.

Medienpartner der VILLA PANADERIA ist eiskellerberg.tv


Mehr Informationen: http://www.villapanaderia.com/

https://www.facebook.com/villapanaderia/


VILLA PANADERIA - Künstler

Florencia Caiazza / Bildhauerei

Chiachio & Giannone / Malerei, Stickerei

Jazmín Chiodi / Tanz, Choreografie

Gustavo Crivilone / Film

Ana Gallardo / Performance, Environement

Robert Harte / Neue Medien

Alex Iseli / Tanz, Choreografie

Celina Jure / Malerei, Keramik, Performance

Francisca López / Fotografie

Héctor Maranesi / Malerei, Zeichnung

Martín Mele / Objekte, Performance

Tachuela / Skulptur, Projekte im öffentl. Raum

 

--------------------------------------------

 

 

Involucrate! - Get involved!



VILLA PANADERÍA. Una mesa se alarga y alarga. Un mantel se teje, borda y estampa. La acompañan, platos, cubiertos, copas y tasas, a su lado una cocina de emergencia – el servicio básico para un campamento de verano, que se levantará en una antigua fábrica de pan en las afueras de la ciudad de Düsseldorf.

Bajo el título prometedor VILLA PANADERÍA, 13 artistas argentin@s vivirán esta villeggiatura de una manera muy propia.


La carencia es el desafío de la cual podría devenir el arte. Estos artistas de buenos aires, de todas maneras grandes artistas de la invención, se reunirán aquí para convocar a todos a levantar el primer campamento de verano y desarollarlo y enriquecerlo con su presencia.


Cuando nos paramos cabeza abajo, la perspectiva del mundo cambia. Mientras en las usuales „muestras“ el espacio es limpio y el arte habita las paredes, nosotros pondremos el caso patas para arriba. Desde el primer día llamaremos „exposición“ a lo que sucede e inventán todos los que contribuyen e interactúan alrededor de la larga mesa.


Una mesa (que prolongando la acción, más y más se alarga ) es desde el comienzo, el centro del acontecimiemto y se transforma, según la situación, en banquete, tablón de trabajo, costurero o escenario. En todo caso la atracción principal de la VILLA PANADERÍA será la conversación, la constante búsqueda de comprensión, una charla por encima de todas las mesas y banquillos, más alla del idioma o demás barreras.


VILLA PANADERÍA se entiende como un proceso abierto. Su estrategia artística es la participación. Colaboración, cooperación e interacción son deseadas explicitamente y parte central de concepto.